4.2. Fortgeschrittenes Tabbing

4.2.1. Sloppy Window Grouping

"Es ist mir aber lästig, das Tab auf das andere kleine Tab zu ziehen."

Da haben wir gute Nachrichten für Sie. Wählen Sie aus dem Fluxbox Konfigurations-Menü die Option 'Sloppy Window Grouping'. Diese erlaubt es Ihnen, das Tab überall auf dem Ziel-Fenster abzulegen um die Gruppierung zu erreichen.

4.2.2. Tabbing einzelner Fenster-Arten

"Das ist toll, aber ich will nur Programm X gruppieren!"

Es gibt zwei Wege, wie dies erreicht werden kann - je nachdem, wie viele Programme Tabs haben sollen. Entweder können Sie Tabs für jedes einzelne Fenster ein-/ausschalten (Rechtsklick auf die Titelzeile, 'Tab'-Option anklicken), oder Sie können die Tabs global abschalten (über die Option 'Configuration'->'Use Tabs'). Nachdem die Tabs abgeschaltet sind, können Sie diese wie beschrieben für individuelle Fenster einschalten.

4.2.3. Tabs komplett abschalten

"Ich glaube ich mag Tabs nicht. Kann ich sie abschalten?"

Selbstverständlich. Wählen Sie 'Use Tabs' aus dem Fluxbox Konfigurations-Menü ('Configuration'). Da dies ein "Schalter" ist, können die Tabs wieder eingeschaltet werden, indem der Menüpunkt erneut angeklickt wird. Es gibt auch eine Einstellung in der init Konfigurationsdatei:

    session.tabs:   true

Das Abschalten der Tabs kann erreicht werden, indem true durch false ersetzt wird.

4.2.4. Tab-Platzierung

In den Versionen bis 0.1.14 waren die Tabs am Fenster angebracht, ab 0.9.x sind sie in die Titelzeile eingebettet.

(0.1.14) Es gibt eine Option im Konfigurationsmenü namens 'Tab Placement'. Dabei handelt es sich um Stellen am Fenster, wo die Tabs platziert werden. Dies dürfte leicht verständlich sein, zu erklären sind vielleicht noch die 'Relative' Optionen. Diese Optionen sorgen dafür, dass die Gesamtlänge aller Tabs am Fenster gleich der Länge der Fensterseite ist, an der sie angebracht sind. Also: wenn das Fenster EIN Tab hat, ist das Tab so lang / breit wie das Fenster. Bei zwei Tabs haben beide eine Breite von 50% der Fensterbreite / -höhe, und so weiter. Diese Option ist sehr beliebt, da sie die Tabs unscheinbar aussehen lässt.

4.2.5. Automatische Gruppierung von Tabs

Es kommt vor, dass man bestimmte Anwendungen gern automatisch gruppiert haben möchte. Logischerweise nennt sich dies "Autogrouping". Hier wird erklärt, wie Autogrouping funktioniert. Zunächst benötigen Sie Fluxbox 0.1.11 oder höher. In älteren Versionen funktioniert Autogrouping nicht. Dann muss eine Datei ~/.fluxbox/groups angelegt werden, wenn sie noch nicht existiert. Danach editieren Sie die Datei ~/.fluxbox/init und fügen folgende Zeile hinzu, oder ändern die möglicherweise vorhandene Zeile entsprechend:

         session.groupFile:		~/.fluxbox/groups

Jetzt ist alles soweit. Nun muss nur noch die groups-Datei mit Daten gefüllt werden.

Groupfile-Format

Jede Zeile in der Datei gibt eine Gruppe an. Es muss nur der Instanz-Name der zu gruppierenden Programme eingegeben werden. Ein Beispiel:

Beispiel 4-1. groups Datei

    Navigator nedit
    xterm

Hierdurch werden zwei Gruppen erzeugt, eine mit netscape und nedit, sowie eine mit xterm. Das neue Fenster gruppiert sich nur mit anderen Fenstern auf dem gleichen Workspace und mit dem letzten Fenster, das den Fokus hatte. Den Namen, der im group-File einzutragen ist, erhalten Sie so:

    xprop | awk '/WM_CLASS/{print $4}'

Klicken Sie dann auf das Fenster. Falls nichts angezeigt wird, versuchen Sie es statt $4 mit $3.

Autogrouping aus Tabs heraus

Autogrouping aus Tabs erlaubt es, das Root-Menü anzuzeigen indem man auf das Tab rechtsklickt, und dann eine Anwendung zu starten, deren Fenster dann zu dem Tab gruppiert wird.

Anmerkung

Grupperiungen dieser Art (aus Tabs heraus) können auf üble Weise mit Autogrouping interferieren.

4.2.6. Tabs in Themes

Es gibt einen ganzen Abschnitt zum Aussehen von Tabs in Themes (Kapitel 10). Wenn Sie daran interessiert sind, das Aussehen von Tabs in Ihrem Theme zu verändern, lesen Sie diesen Abschnitt. (Tabs in Themes nehmen normalerweise das Aussehen der Fenster-Titelzeile an, manchmal möchten Anwender dies jedoch ändern.).